Von SSDs, veganem Hackersatz und einem Filmtipp

Ich kam die Tage für lau an eine 250GB Crucial SSD und da ich im Thinkpad noch die Serienmäßige 300irgendwas GB HDD eingebaut hatte, habe ich mir gedacht tauscht du die mal aus und holst so noch etwas Perfomance aus dem Thinkpad. Eigentlich war es mir schnell genug aber schneller geht ja immer. Also habe ich erstmal versucht das alte System auf die SSD zu bringen, ich habe es auch nach zwei Versuchen nicht hinbekommen und da ich eh mal eine andere Distribution ausprobieren wollte, hab ich kurzerhand einfach nur die Platte ins Thinkpad gesteckt und Ubuntu komplett neu installiert. War kein großer Akt eine halbe Stunde später war alles erledigt, und das System läuft sauber und enorm schnell. Also wer seinen Rechner noch aufrüsten will ne SSD wäre mit das erste was ich mir einbauen würde. Sollte ich irgendwann mal etwas Spielgeld übrig haben werde ich mir noch ein bisschen mehr RAM einbauen und dann sollte die Maschine für die nächsten paar Jahre fit sein.

Ich habe gestern, mal so ein Hackfleischersatzprodukt aus Soja-Eiweiß (Ist das jetzt Tofu?) probiert, und zwar haben wir damit Lasagne gemacht. So von der Verarbeitung war es eigentlich das selbe wie immer, preislich war es auch in Ordnung, 1,99€ für 200g, ich muss aber auch ehrlicherweise dazu sagen dass ich gerade keinen Vergleich habe was Hackfleisch je 100g kostet.  Geschmacklich wäre mir persönlich jetzt nicht wirklich ein Unterschied aufgefallen, meiner Freundin hat es allerdings nicht so gut geschmeckt ihr war es ein wenig zu laff, vielleicht kann man dass durch etwas mehr würzen ausgleichen. Ich werde auf jeden Fall mal weitere Ersatzprodukte probieren, nicht weil ich jetzt zum Vegetarier werden möchte sondern einfach um zu wissen wie diese Produkte so sind.

Ich will an dieser Stelle auch mal erwähnen dass ich als Erleichterung empfinde dass diese Produkte so gelabelt sind, dass ich sofort weiß okay das kann ich als Hack-Ersatz nehmen ohne mich erst großartig irgendwo informieren zu müssen, wie genau ich jetzt aus Soja-Eiweiß etwas herstelle dass Hack ähnelt.

Achja einen Filmtipp habe ich auch noch, bin ich gestern beim rumzappen doch tatsächlich noch bei einsfestival gelandet und habe mir den Film „Ein Sommer in New York“ angesehen, mir persönlich hat er gut gefallen. Es geht um einen etwas verbitterten bzw. müden Professor  kurz vor dem Rentenalter, der aus Gründen in seine Wohnung nach New York muss, in der er lange nicht mehr nach dem rechten gesehen hat, und in der mittlerweile ein Pärchen lebt, deren Aufenthaltsgenehmigung abgelaufen ist. Mehr könnt ihr hier lesen, würde euch gerne den Link zum Stream in der Mediathek hier einbinden, aber den habe ich jetzt auf die schnelle nicht gefunden, ihr packt das schon 😉

Ich werde mich jetzt mal wieder hinter den Schreibtisch klemmen und weiter für meine Prüfungen lernen, in sieben Tagen steht der Theorie Teil an. Also haltet die Ohren steif

 

 

 

 

CC BY-SA 4.0 Von SSDs, veganem Hackersatz und einem Filmtipp von Marvin ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Autor: Marvin

Anfang-Mitte 20,technikbegeistert,politisch nicht völlig uninteressiert und wohl bald wieder Student.

Schreibe einen Kommentar